utopia – licht

Als das Feuer am Streichholz aufflammte, erschrak sie so, dass sie es fallen lies. Es erlosch sofort. Zörgerlich startete sie einen neuen Versuch. Aber erst beim fünften Anlauf gelang es ihr, das Feuer vom Holz zum Docht zu bringen. Es knisterte, Funken sprühten hoch. Die Flamme glomm erst bläulich auf, wurde grösser wie eine Blase und dann wieder kleiner. Die Farbe änderte sich fast ins Weiss. Dann wurde die Flamme wieder grösser und gelber, gegen ein leichtes Golden. Und schliesslich wurde sie gelb-orange und im Ansatz blau-weiss. Das weisse Wachs direkt unter der Flamme begann bereits durchsichtiger zu werden. Bereits nach kurzer Zeit hatte sich ein kleiner See gebildet. Und immer noch sprühten ab und zu Funken. Darum lag ein stetes, wenn auch nicht gleichmässiges Knistern in der Luft.

Die Kerze warf ihr Licht in den Raum, auf den Tisch und an die Wand. Dort begannen Schatten zu tanzen, denn die Flamme flackerte leicht. Der eine Schatten gehörte zur Kerze selber, er zeichnete ihr Rund nach. Sie war ja schon ziemlich abgebrannt, der Docht lag tief im Wachszylinder. Der Schatten an der Wand bildete eine Art abgerundetes V, das langsam hin und her schwebte. Die obere Kante der Kerze war nicht gerade, sondern verlief wellenförmig in zwei relativ regelmässigen Auf und Ab. Dort, wo die vordere Kante tiefer heruntergebrannt war als die hintere leuchtete der Rand hell auf. Ab und zu sah man die Flamme über diesen Rand hinaus aufflackern. Normalerweise aber leuchtet der mittlere Teil der Kerze einfach goldgelb.

Die Kerze brannte nun schon einige Minuten und ihr war es, als ob sie bereits das warme Wachs riechen konnte. Leicht süsslich. Und irgendwie roch es wie das Gegenteil von frischer Nachtluft: Es roch leicht plastifiziert, wie wenn man durch eine Plastiktüte atmete. Der Geruch war aber nicht unangenehm. Im Gegenteil, er erweckte in ihr ein Gefühl von Geborgenheit.

Dann riss plötzlich der Rand ein, da wo er schon weit herunter gebrannt war. Das Wachs floss mit einem Schwung heraus, rann aussen an der Kerze entlang hinunter und begann sich alsbald rückzustauen. Es bildete sich ein dünner Stängel entlang der Kerze mit knubbeligen Verdickungen. Sie tauchte ihren Finger in das warme Wachs in der Kerze. Das fühlte sich erst ganz heiss an, kühlte aber rasch ab und war dann nur noch warm. Sie spürte, wie das Wachs die Poren ihrer Haut abschloss. Sie rieb die Finger aneinander. Das fühlte sich glatt an, aber seltsam. Leblos, aber irgendwie doch organisch, weil weich und verformbar. Sie wartete ein bisschen, das Wachs härtete schnell ganz aus. Es wurde spröde und als sie den Finger jetzt bewegte, platzte die neue Haut auf, bekam Risse und fiel ab. Am Finger blieb eine fettige Schicht zurück, die nicht sichtbar war, wohl aber spührbar. Es war ihr, als spüre sie das Wachs noch an der Hand, obwohl es lange wieder abgefallen war.

utopia – winterfrüchte

Seit Tagen hatte die Tüte dagelegen. Fast könnte man meinen, achtlos. Aber eigentlich war in dieser neuen Welt der Anblick einer Tüte schon ein Ereignis. Sie war aus durchsichtigem Plastik, sah irgendwie altmodisch aus. Kam aus Südamerika. Sie lag da, knisterte wundervoll, wenn man sie berührte. Leicht klang das Knistern. Geheimnisvoll. Die Oberfläche war ganz glatt. Und obwohl sie durch den Plastik hindurch sehen konnte, schien zwischen dieser glatten Plastikoberfläche und dem Inhalt kein Zusammenhang zu bestehen.

Sie wusste ganz genau, was sich in der Tüte befand. Sie hatte eine vage Erinnerung aus der Kindheit, wie es duften würde, sobald sie den Plastik öffnete. Sie wusste, wie die gerösteten Erdnüsse sich in den Fingern anfühlen würden und wonach sie schmecken würden, sobald sie die geschälte Nuss in den Mund nam. Sie wusste es und sie verzehrte sich danach, diese Eindrücke endlich wirklich zu erleben, sich nicht mehr bloss daran zu erinnern. Aber sie freute sich auch unendlich auf diesen Moment und sie wollte diese Freude noch ein Weilchen länger hinhalten.

Aber dann überkam sie einfach eine unendliche Neugierde, ein Verlangen danach, zu fühlen, zu riechen, zu schmecken, ob ihre Erinnerungen wirklich noch stimmten. Sie riss die Packung auf und sofort schlug ihr der Geruch entgegen. Ihre Erinnerung hatte sie nicht getäuscht. Es roch herb, leicht staubig. Aber irgendwie auch süsslich. Sie atmete tief ein. Es roch nach geröstet. Sie beugte sich über die Tüte und atmete noch einmal tief ein. Jetzt schien ihr der Geruch fast etwas metallen.

Und während sie sich noch den Gerüchen hingab, überkam sie eine ungeheure Lust, einfach in eine solche Nuss hinein zu beissen, ihre Zähne in die weiche Schale zu boren. Es knackte leicht, gleichzeitig gab es einen pfeiffenden, schleifenden Ton, als ihre Zähne sich zur Luft in der Nuss durchsäbelte. Sie Schale splitterte ganz leicht ab und sie fühlte die kleinen Stücke im Mund. Faserig fühlte sich das an. Und es schmeckte irgendwie nach nichts. Sie nahm die Nuss aus dem Mund.

Jetzt hielt sie sie in der Hand. Sie erspürte die poröse Oberfläche. Irgendwie fühlte sich das warm an. Nicht unbedingt lebendig, aber auch nicht tot. Irgendwie organisch. Sie fixierte die Spitze am einen Ende der Erdnuss mit dem Zeigefinder und drücke auf die gebogene Rundung darüber mit dem Daumen. Es knackte, als die Schale zerbarst und die Luft aus dem Innern der Nuss entwich. Sie musste die zweite Hand zur Hilfe nehmen um die Nuss nun ganz aufzubrechen. Es knacke noch einmal, dann knirschte es, als sie die beiden Hälften mit einem Ruck voneinander trennte. Die Kerne vielen zitternd auf den Tisch. Es war ein Geräusch, dass von den Ausdehnungen einem Poltern nahe kam, aber natürlich viel, viel leiser. Die zwei Nüsse zerfielen sofort in ihre Hälften und die rote Schale löste sich mit einem papiernen Geräusch von ihnen. Sie nahm die knirschenden Blättchen in ihre Finger. Fast klang es, als wenn jemand durch Schnee geht.

Dann nahm sie die Nuss in den Mund und kaute sie. Es knirschte weiter, aber irgend wie weich. Und so fühlte es sich auch an. Die Nuss schien sich mehr zwischen ihren Zähnen zu verformen als auseinander zu splittern. Sie war nur im ersten Moment knusprig, dann sofort eher weich und bald sogar irgendwie fasrig. Und gleichzeitig mit der äusserlichen Verformung gab sie auch ihren Geschmack preis. Dieser veränderte sich eben so schnell: Erst war die Nuss süsslich, dann kam der typische Nussgeschmack, ganz genau so, wie sie sich erinnert hatte. Er war warm, erdig irgendwie. Aber auch frisch und würzig. Und dann wurde er wieder süsslicher. Bis da nichts mehr war, nur noch das fasrige etwas, zwischen ihren Zähnen, an ihrer Zunge.

utopia – holz

Der Tisch war aus mehreren Holzbrettern zusammengesetzt. Jedes hatte seine eigene Maserung. Beim ersten Brett verlief sie wellenförmig um ein Astloch, das selber aber nicht mehr zum Abschnitt gehörte. Die Ringe verliefen parallel, jedoch nicht gleichförmig. Sie bildeten eher eine Ellipse. Eine Ellipse um einen Punkt, der nicht zu diesem Tisch-Universum gehören zu schien und es dennoch massgeblich bestimmte. Die Linien im zweiten Brett waren gleichförmig, aber sie waren mal näher zusammen, mal weiter auseinander. Sie bildeten Bahnen, suggerierten Geschwindigkeit und Dynamik. Das dritte Brett schien kaum eine Maserung aufzuweisen. Wie eine Wüste bildete es eine Leere, bevor auf dem vierten Brett einige Spuren folgten, die wie tiefe Furchen wirkten. Das Holz strahlte eine Lebendigkeit aus, die Zusammensetzung der Tischoberfläche wirkte geschaffen. Nicht natürlich, aber auch nicht unnatürlich.

Sie wollte den Tisch berühren. Sie wollte das Holz anfassen. Sie stellte sich vor, wie es sich anfühlen würde. Etwas rau. Deutlich würde sie die Rillen wahrnehmen. Warm stellte sie sich das Material vor. Sie streckte den Finger aus. Langsam näherte sie sich der Platte. Als sie sie berührte, schreckte sie zurück. Ganz glatt hatte sich das angefühlt. Sie war irritiert über diese Empfindung. Sie entsprach so gar nicht dem, was sie erwartet hatte. Glatt, fast wie aus Plastik. Kalt. Unsicher fuhr sie mit dem Finger längs und quer über die Bretter. Über die Maserung, die sie vorher so genau studiert hatte. Nichts war zu spüren, keine Unebenheiten, kein Leben. Erst als sie mit dem ganzen Arm ausholte und quer über die Bretter hinweg mit der ganzen Hand den Tisch zu erfühlen versuchte, spürte sie wenigstens die Abschnitte, in die die Bretter den Tisch gliederten. Ganz feine, gerade Linien. Künstlich. Künstlich wirkte es auf sie.

Sie zog die Hand zurück und betrachtete den Tisch aufs Neue. Aber sobald sie die Hand vom kühlen, glatten Material genommen hatte, konzentrierte sich ihre Wahrnehmung wieder auf die verschiedenen Maserungen. Mit ihren Augen spürte sie ihre Lebendigkeit.

utopia – sonne

Langsam wurde es wärmer. Zunächst fiel es ihr gar nicht auf. So langsam kam die Wärme. Aber plötzlich hatte sie eine Temperatur erreicht, da war sie deutlich wahrnehmbar. Es war nicht der ganze Rücken, nur die rechte Schulter und von da eine Diagonale nach unten. Wärme, Energie, Sonnenenergie. Kraft. Die Sonnenwärme gab ihr Kraft. Nicht, dass sie sich aus der Ruhe hätte bringen können, still sass sie auf dem Holzbalken. Ruhig. Aber sie spürte, wie die Kraft durch ihren Rücken in sie hinein floss. Sich in ihr ausdehnte. Sie erfüllte.

Die Sonne wanderte am Himmel und mit ihr die Schatten auf der Erde. Der Sonnenfleck auf ihrem Rücken änderte seine Position. Langsam wurde auch das linke Schulterblatt wärmer. Der linke Arm. Sie streckte die Hände nach unten aus, öffnete die Handflächen nach hinten, direkt in die Sonne. Und sie glaubte, diese spüren zu können, mit ihren Fingern die Sonnenstrahlen zu ertasten.

Es war nicht eine wohlige Wärme. Nicht ein sich Einkuscheln. Am Kopf, unter ihren Haaren wurde es ihr sogar sehr heiss, fast schon unangenehm. Aber am Rücken verschaffte ihr die Wärme Geborgenheit. Und Kraft. Immer wieder dachte sie, wie kräftig sie sich fühlte.

utopia – steine

Sie liebte diese Steine. Die Farbe. Fast bernsteinfarben waren sie in diesem spätsommerlichen Morgenlicht. Bei schlechtem Wetter etwas blasser. Im Hochsommer zu Mittagszeiten fast weisslich kühl oder vielleicht auch gleissend. Und sonst beige, leicht gelblich warm. Die poröse Oberfläche, das weite, natürliche, statistisch normalverteilte Muster. Sie liebte es, mit der Hand dem Relief zu folgen, dass tausende von Jahre zuvor das Wasser eingefressen hatte.

Barfuss lief sie über die Steine, die nicht nur die Wände sondern auch den Boden bedeckten. Auch mit den Fussspitzen ertastete sie das Poröse. Sie blickte in das Dunkeltürkis des Pools. Das Glitzern. Die verschwimmenden Formen der Mosaiksteine unter Wasser. Die Steine wirkten natürlich, statistisch völlig normal verteilt.

Poetic Assembly of Words – Tagesberichte zur Antarktis Halbumrundung 2015

Von Anfang Januar bis Mitte Februar 2015 – fünf Jahre nach meiner ersten Antarktisreise mit der Plancius – durfte ich zum zweiten Mal ganz weit in den Süden reisen. Dieses Mal von Argentinien bis Neuseeland. Unter dem Stichwort „Antarctica“ möchte ich meine (eher dichterischen) Gedanken festhalten: Eindrücke – Stimmungen – Erinnerungen.

Die „Assembly of Words“ (in drei Teilen) sind zugleich mein Beitrag an das (englischsprachige) Logbuch der MV Ortelius – geschrieben von den Passagieren und Crewmitgliedern. Es fasst meine Schlüsselwörter zu drei Tagen dieser Reise zusammen.

09 February 2015:
The Recap – A Poetic Assembly of Words III

by Sascha Demarmels

Antarctic has been sliding away from me for days now. With every degree north civilization gets closer and everyday life isn’t far away any more. Here are some thoughts about our journey. Not everything is from me, though. I listened carefully to what people said. And for once I won‘t tell, whose wishes they are.

what we have seen what we miss now what we will miss then
good mornings, good peoples, and many good days

penguins: Emperor, Gentoo, Adélie, Chinstrap, Macaroni, Yellow-eyed penguins

albatrosses: Wandering, Southern Royal, Black-browed (or Black-brown, if you want to), Grey-headed

petrels, all sorts of and prions, shags and skuas, gulls, some of them, shear-water

seals: Wedell, Crabeater, Ross Seal (!!! :-))), Leopard Seal and a Sea Lion

whales: Orca, Minke, Humpback (that I am not so sure of), Fin whale mermaids (?)

ice, water, snow, sun, lots of sun, more water, much more ice, fog, clouds, waves, some more water, some rocks, icebergs, galciers, Sloes, growlers, fast ice, ice shelf, islands, mainland, landscapes

a hot bath the own bed
having put a hot tea and cereals by one’s bed without having to talk to anybody

real bread for breakfast, real ice cream, cervelat (a special Swiss sausage), real chocolate, gummi bears, green salad, fresh tomato salad, fresh vegetables, sparkling mineral water, real beer, oranges

the girlfriend, the boyfriend, the husband, the wife, the children, the grand children, the daughter, the son, the mother, the father, the sister, the brother, the cousin, the niece, the nephew

loneliness, a quite place, some silence, perhaps someone who wants to share my antarctic stories

the bar in the early morning

nice people to talk to and to be friendly with

every day a new excitement (I know there are excitements in my everyday life, but actually not like those of the last few weeks…), the wildlife, the landscapes, the ice

having an „apero“ (Swiss German for aperitif), having gin on deck (and being very decadent, but also feeling very special)

to sway through the ship

not having to make decisions (well, you know, it was nice to be in the good hands of our experienced staff, wasn’t it?)
listening to interesting lectures
nice talks on the bridge, waiting for one of the 4.5 whales, the waves (they really impressed me during the last days of our journey!)

always having someone to share the exciting amazement

Poetic Assembly of Words – Tagesberichte zur Antarktis Halbumrundung 2015

Von Anfang Januar bis Mitte Februar 2015 – fünf Jahre nach meiner ersten Antarktisreise mit der Plancius – durfte ich zum zweiten Mal ganz weit in den Süden reisen. Dieses Mal von Argentinien bis Neuseeland. Unter dem Stichwort „Antarctica“ möchte ich meine (eher dichterischen) Gedanken festhalten: Eindrücke – Stimmungen – Erinnerungen.

Die „Assembly of Words“ (in drei Teilen) sind zugleich mein Beitrag an das (englischsprachige) Logbuch der MV Ortelius – geschrieben von den Passagieren und Crewmitgliedern. Es fasst meine Schlüsselwörter zu drei Tagen dieser Reise zusammen.

18 January 2015:
The Storm – A Poetic Assembly of Words II

by Sascha Demarmels

Another day at sea – and absolutely nothing happened. Absolutely nothing? Being exposed to the elements…

On the Sea In the Air In the Ship
blue, blueish, navy-blue, black, turquoise, purple, green, greenish, dark

white caps

abyss-ish (Bill doesn’t know that word, but in Swiss German we actually can do that with language!)

wave, swell, spray, splash

storm
raging, blowing

wind, windy, windier, gust of wind, windswept
in all weathers

07.30: 60kn (thank you, Don)
07.45: 50kn (thank you, Monika)
08.00: 64.7kn (thank you, Stefanie)
later: 65kn (thank you, Monika, again…)

THAT IS A HURRICANE!!!

later: 68kn (… and again)
later: 69.6kn – very exactly and for the scientific people on board (thank you, Don, again)
still hurricane
later: 40kn
(and as you can see, I did not write the knots down by my self)

not to forget about:
snow, snowball, snowman, snowflake, snow flurry
snowstorm (yes, as mentioned earlier „On the Sea“), sleet

also: spray, splash (yes, as you already read before – elements interacting)

people
staggering
stumbling
reeling
funny rolling
even spinning through the corridors

spreading out the arms
like a tipsy penguin (by the way: that was the name of a drink on the Plancius in 2010 – it was very nice on glacier ice)

dancing, waltzing

to put the wind up somebody (? – I found that in my dictionary)

not to trip over, not to trip someone up, not to be somebody’s downfall
no breaking arms or legs and no jamming fingers in doors

ready to go into a new day and hoping for a smoother sea

Poetic Assembly of Words – Tagesberichte zur Antarktis Halbumrundung 2015

Von Anfang Januar bis Mitte Februar 2015 – fünf Jahre nach meiner ersten Antarktisreise mit der Plancius – durfte ich zum zweiten Mal ganz weit in den Süden reisen. Dieses Mal von Argentinien bis Neuseeland. Unter dem Stichwort „Antarctica“ möchte ich meine (eher dichterischen) Gedanken festhalten: Eindrücke – Stimmungen – Erinnerungen.

Die „Assembly of Words“ (in drei Teilen) sind zugleich mein Beitrag an das (englischsprachige) Logbuch der MV Ortelius – geschrieben von den Passagieren und Crewmitgliedern. Es fasst meine Schlüsselwörter zu drei Tagen dieser Reise zusammen.

11 January 2015:
The Convergence – A Poetic Assembly of Words I

by Sascha Demarmels

Reading in the book from Jim about Shackleton’s poetry I got inspired to write todays log in a poetic form. Do not expect rhymes though. – Here are some of today’s keywords as I have experienced it:

The Convergence (Non-)Victori(a)ous Antarctic peditions Betting on an Iceberg
plan your expeditions on the back of an envelope
pass political borders before breakfast and then eat a perfect croissant („Gip- feli“ in Swiss German)
pass the geo-biological border as well

be barefooted
wear shorts
wear high heels
wear expedition boots
wear leggings underneath your shorts
and pull over a pullover (that would be a sweater)

it gets colder, a bit
it gets colder
it gets colder, more and more

there are waves more waves
a bit more waves
it is good drake passaging today

fog
more fog
and some more fog
finally…

Gerlache
Nordenskjöld
Charcot
Rymill

be a doctor – be an antarctic explorer ( – and die poor)

divide teams in three parts and spread them over the antarctic peninsula

(never) marry a prima donna and give her a bay as a souvenir

use dogs
be aware of innovation bring up-to-date technology even if it doesn’t work

also: have coffee on the ice

when will it pass in front of our captains’ binoculars, the first iceberg?
09.32: Bettina – out
15.19: Pamela – out
16.30: Anneliese – out
16.50: Martin – out
17.35: Ken and Christian– out
18.08: Jane – out
18.13: Sascha – out (that was me, by the way)
18.30: Simon – out
19.31: finally : – )